Basketball für Baden-Württemberg

aktuelle News

Update Spielbetrieb

03.03.2022

Die bisher gültige Regelung, die Spielverlegungen aufgrund von Coronafällen in einer Mannschaft auch kurzfristig und ohne besonderen Nachweis erlaubt, läuft am kommenden Sonntag, den 6. März aus. Seit dem Beschluss dieser Regelung Ende Januar hat sich das Pandemiegeschehen spürbar entspannt. In Baden-Württemberg gilt inzwischen wieder die "Warnstufe" und für den organisierten Sport in Sportstätten gilt 3G. Aus diesen Gründen hat der Sportausschuss im Umlaufverfahren beschlossen, die sehr freizügige Verlegungsregelung nicht über den 6. März hinaus zu verlängern. Statt dessen wurde eine neue Regelung verabschiedet, die zum einen der entspannteren Situation Rechnung trägt, andererseits aber den Vereinen nach wie vor noch die Möglichkeit gibt, Spiele in bestimmten Fällen kostenlos und kurzfristig verlegen zu können. Diese Regelungen gelten am dem 7. März bis auf Weiteres.

Spielverlegungen von Ligaspielen sind in folgenden Fällen kurzfristig möglich:

  1. Ein durch eine offizielle Teststation bestätigter positiver Antigen-Schnelltest bei mindestens einem Spieler einer Mannschaft innerhalb von 24 Stunden vor Spielbeginn, falls der betreffende Spieler innerhalb von 48 Stunden vor Spielbeginn Kontakt zu anderen Mannschaftsmitgliedern hatte (z.B. im Training).
  2. Es stehen aufgrund angeordneter Quarantäne oder aufgrund bestätigter positiver Antigen-Schnelltests weniger als 5 Spieler für das Spiel zur Verfügung. Maßgebend hierfür ist die Anzahl der für die betreffende Mannschaft einsatzberechtigten Spieler.
  3. Es liegt eine behördliche Anordnung vor, die dazu führt, dass ein Trainings- oder Spielbetrieb nicht durchgeführt werden kann.

Dem Antrag auf Spielverlegung hat der Antragssteller der Spielleitung einen geeigneten Nachweis beizufügen. Die Spielleitung kann ihre Entscheidung davon abhängig machen, dass entsprechende Nachweise in geeigneter Form beigebracht werden. Innerhalb von 7 Werktagen nach dem Verlegungsantrag ist der Spielleitung ein neuer Termin zu nennen, der mit dem Gegner abgestimmt ist. Die Bezirke können für ihre Wettbewerbe abweichende Fristen beschließen.

Sofern für ein Spiel aus Termingründen keine Verlegung möglich ist (z.B. weil kein geeigneter Termin gefunden werden kann oder es sich bereits um den letztmöglichen Spieltag handelt), so kann die Spielleitung das Spiel formell gegen den Antragssteller werten. In diesem Fall wird jedoch keine Geldstrafe ausgesprochen.

Für Turniere, KO- oder Endspiele gilt die folgende Regelung, die auf einer zusätzlichen Testpflicht basiert:

Wenn ein durch eine offizielle Teststation bestätigter positiver Antigen-Schnelltest bei mindestens einem Spieler einer Mannschaft innerhalb von 24 Stunden vor Spielbeginn auftritt, ist der Verein verpflichtet, alle spielbereiten Spieler der Mannschaft unmittelbar (innerhalb von 24 Stunden vor dem Spiel) bei einer öffentlichen Teststation zu testen und dies auch gegenüber der Spielleitung nachzuweisen. Ist bei 7 oder mehr Spielern das Testergebnis negativ, muss die Mannschaft antreten, sind es weniger als 7 Spieler, kann corona-bedingt abgesagt werden.

Verlegungen aufgrund dieser Regelungen sind kostenfrei.

gez. Sebastian Boschert
Vizepräsident Spielbetrieb

gez. Olaf Müller
Vizepräsident Jugend


zurück zur Übersicht

Newsarchiv

Update Spielbetrieb

03.03.2022

Die bisher gültige Regelung, die Spielverlegungen aufgrund von Coronafällen in einer Mannschaft auch kurzfristig und ohne besonderen Nachweis erlaubt, läuft am kommenden Sonntag, den 6. März aus. Seit dem Beschluss dieser Regelung Ende Januar hat sich das Pandemiegeschehen spürbar entspannt. In Baden-Württemberg gilt inzwischen wieder die "Warnstufe" und für den organisierten Sport in Sportstätten gilt 3G. Aus diesen Gründen hat der Sportausschuss im Umlaufverfahren beschlossen, die sehr freizügige Verlegungsregelung nicht über den 6. März hinaus zu verlängern. Statt dessen wurde eine neue Regelung verabschiedet, die zum einen der entspannteren Situation Rechnung trägt, andererseits aber den Vereinen nach wie vor noch die Möglichkeit gibt, Spiele in bestimmten Fällen kostenlos und kurzfristig verlegen zu können. Diese Regelungen gelten am dem 7. März bis auf Weiteres.

Spielverlegungen von Ligaspielen sind in folgenden Fällen kurzfristig möglich:

  1. Ein durch eine offizielle Teststation bestätigter positiver Antigen-Schnelltest bei mindestens einem Spieler einer Mannschaft innerhalb von 24 Stunden vor Spielbeginn, falls der betreffende Spieler innerhalb von 48 Stunden vor Spielbeginn Kontakt zu anderen Mannschaftsmitgliedern hatte (z.B. im Training).
  2. Es stehen aufgrund angeordneter Quarantäne oder aufgrund bestätigter positiver Antigen-Schnelltests weniger als 5 Spieler für das Spiel zur Verfügung. Maßgebend hierfür ist die Anzahl der für die betreffende Mannschaft einsatzberechtigten Spieler.
  3. Es liegt eine behördliche Anordnung vor, die dazu führt, dass ein Trainings- oder Spielbetrieb nicht durchgeführt werden kann.

Dem Antrag auf Spielverlegung hat der Antragssteller der Spielleitung einen geeigneten Nachweis beizufügen. Die Spielleitung kann ihre Entscheidung davon abhängig machen, dass entsprechende Nachweise in geeigneter Form beigebracht werden. Innerhalb von 7 Werktagen nach dem Verlegungsantrag ist der Spielleitung ein neuer Termin zu nennen, der mit dem Gegner abgestimmt ist. Die Bezirke können für ihre Wettbewerbe abweichende Fristen beschließen.

Sofern für ein Spiel aus Termingründen keine Verlegung möglich ist (z.B. weil kein geeigneter Termin gefunden werden kann oder es sich bereits um den letztmöglichen Spieltag handelt), so kann die Spielleitung das Spiel formell gegen den Antragssteller werten. In diesem Fall wird jedoch keine Geldstrafe ausgesprochen.

Für Turniere, KO- oder Endspiele gilt die folgende Regelung, die auf einer zusätzlichen Testpflicht basiert:

Wenn ein durch eine offizielle Teststation bestätigter positiver Antigen-Schnelltest bei mindestens einem Spieler einer Mannschaft innerhalb von 24 Stunden vor Spielbeginn auftritt, ist der Verein verpflichtet, alle spielbereiten Spieler der Mannschaft unmittelbar (innerhalb von 24 Stunden vor dem Spiel) bei einer öffentlichen Teststation zu testen und dies auch gegenüber der Spielleitung nachzuweisen. Ist bei 7 oder mehr Spielern das Testergebnis negativ, muss die Mannschaft antreten, sind es weniger als 7 Spieler, kann corona-bedingt abgesagt werden.

Verlegungen aufgrund dieser Regelungen sind kostenfrei.

gez. Sebastian Boschert
Vizepräsident Spielbetrieb

gez. Olaf Müller
Vizepräsident Jugend


zurück zur Übersicht
 
Zum Seitenanfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

OK